23.09.2019

„Das Studium nicht nur konsumieren, sondern aktiv mitgestalten“

Felix Seyffarth und Julius F. Dammeier werden mit dem neuen Alumni-Hagen-Preis ausgezeichnet

Hagen. Ohne Fleiß kein Preis. Das klingt jetzt erstmal ziemlich banal. Aber es trifft die Sache schon ziemlich gut. Noch besser passen würde es allerdings, wenn man Fleiß durch Engagement ersetzte. Ohne Engagement kein Preis. Felix Seyffarth und Julius F. Dammeier haben sich engagiert. Lange und uneigennützig. Dafür bekamen sie jetzt den Alumni-Hagen-Preis.

Irgendwie war an diesem Nachmittag ziemlich viel ziemlich neu. Erstmals wurde der Alumni-Hagen-Preis vergeben. Und das auch noch vor einem Publikum von mehreren hundert Erstsemestern. Nur die Preisträger, Felix Seyffarth und Julius F. Dammeier, die kennen die Fachhochschule Südwestfalen besser als ihre Notebooktaschen. Beide sind in der Endphase ihres Studiums. Aber dafür gibt es ja bekanntlich in den seltensten Fällen schon einen Preis. „Den Preis vergeben wir auch nicht für akademische Leistungen, sondern für Engagement für die Hochschule über das Studium hinaus“, hatte Vorstandsmitglied Björn Heise vom stiftenden Verein der Freunde der Fachhochschule Südwestfalen in seiner kurzen Laudatio ohnehin klargestellt.

Seyffarth und Dammeier haben in zahlreichen Hochschulgremien mitgearbeitet. Das hat sicherlich Spaß gemacht, war aber doch auch eine Zusatzbelastung im Studium. „Stimmt“, sagt Dammeier, „aber dieses Opfer habe ich gerne gebracht. Ich finde, man sollte sein Studium nicht nur konsumieren, sondern auch mitgestalten. Die Arbeit lohnt sich, weil man die Erfolge erkennen kann. Man muss zwar manchmal lebhaft diskutieren, aber dann bewegt sich auch etwas“, so Dammeier, der in Kürze sein Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen abschließen wird.

Der Preis an sich war jedenfalls sicher nicht der wichtigste Motivationsgrund für das Hochschulengagement über das Studium hinaus. Denn erstens ist der ja ganz neu, und zweitens ist er mit 300 Euro nicht so hoch dotiert, dass er als alleiniger Anreiz ausreichen würde. „Aber darum geht es ja auch nicht“, sagt Björn Heise. Wir wollen in erster Linie Engagement belohnen und nicht provozieren“ Dafür soll der Preis nun jährlich vergeben werden. Im Idealfall weiter im Rahmen der Erstsemesterbegrüßung. „Damit machen wir als Förderverein die neuen Studierenden auf uns aufmerksam“, ist Björn Heise überzeugt.

Björn Heise (Mitte), Vorstandsmitglied im Verein der Freunde der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen, überreichte die Siegerschecks an Felix Seyffarth (li.) und Julius F. Dammeier. Foto: Fachhochschule Südwestfalen.(Download )

Quelle: Homepage Fachhochschule Südwestfalen Pressemitteilung